Start typing and press Enter to search

This website does not support Internet Explorer. For a correct visualization we recommend to use Microsoft Edge or Google Chrome.

ISO-NORM

ISO-NORM

Charakterisierung der Oberflächentextur

Die Norm ISO 25178: „Geometrische Produktspezifikation (GPS) – Oberflächenbeschaffenheit: flächenhaft“ ist eine Sammlung internationaler Normen der Internationalen Organisation für Normung und bezieht sich auf die Analyse von flächenhaften 3D-Oberflächentexturen. Sie ist der erste internationale Standard, der die Spezifikation und Messung der 3D-Oberflächentextur berücksichtigt und insbesondere die 3D-Oberflächentexturparameter sowie die entsprechenden Spezifikationsoperatoren definiert.

Die Norm ISO 25178: „Geometrische Produktspezifikation (GPS) – Oberflächenbeschaffenheit: flächenhaft“ ist eine Sammlung internationaler Normen der Internationalen Organisation für Normung und bezieht sich auf die Analyse von flächenhaften 3D-Oberflächentexturen. Sie ist der erste internationale Standard, der die Spezifikation und Messung der 3D-Oberflächentextur berücksichtigt und insbesondere die 3D-Oberflächentexturparameter sowie die entsprechenden Spezifikationsoperatoren definiert.

ISO Surface Parameters

Im Allgemeinen bestehen sowohl natürliche als auch gefertigte Oberflächen aus einer primären Form oder Gestalt mit einem unterschiedlichen Grad an Struktur, Welligkeit und Rauheit (2D/3D). All diese Oberflächenmerkmale enthalten sowohl beabsichtigte als auch nicht beabsichtigte (kontrollierte/unkontrollierte) Anteile.

Die relative Bedeutung dieser Anteile wird durch die Anwendung bestimmt (wobei zu beachten ist, dass unkontrollierte Anteile durchaus erwünscht sein können). Eine Messung zielt darauf ab, die unterschiedlichen Anteile zu bewerten – zu qualifizieren und zu quantifizieren – entweder zur Unterstützung von Ergebnissen der wissenschaftlichen Grundlagenforschung oder im Hinblick auf eine industrielle Zielanwendung.

Je nach Bereich oder Anwendung können die Anteile an der Struktur, Welligkeit und Rauheit als Oberflächenbeschaffenheit, Haptik, Textur, Defekte, Markierungen, Mikroverschleiß und vieles mehr kategorisiert werden. Alternativ dazu kann der Benutzer nach kritischen Abmessungen, Stufenhöhe, Rautiefe, Volumen, Flanke suchen oder sogar die Schichtdicke und andere Oberflächeneigenschaften abbilden.

Im Allgemeinen bestehen sowohl natürliche als auch gefertigte Oberflächen aus einer primären Form oder Gestalt mit einem unterschiedlichen Grad an Struktur, Welligkeit und Rauheit (2D/3D). All diese Oberflächenmerkmale enthalten sowohl beabsichtigte als auch nicht beabsichtigte (kontrollierte/unkontrollierte) Anteile.

Die relative Bedeutung dieser Anteile wird durch die Anwendung bestimmt (wobei zu beachten ist, dass unkontrollierte Anteile durchaus erwünscht sein können). Eine Messung zielt darauf ab, die unterschiedlichen Anteile zu bewerten – zu qualifizieren und zu quantifizieren – entweder zur Unterstützung von Ergebnissen der wissenschaftlichen Grundlagenforschung oder im Hinblick auf eine industrielle Zielanwendung.

Je nach Bereich oder Anwendung können die Anteile an der Struktur, Welligkeit und Rauheit als Oberflächenbeschaffenheit, Haptik, Textur, Defekte, Markierungen, Mikroverschleiß und vieles mehr kategorisiert werden. Alternativ dazu kann der Benutzer nach kritischen Abmessungen, Stufenhöhe, Rautiefe, Volumen, Flanke suchen oder sogar die Schichtdicke und andere Oberflächeneigenschaften abbilden.

Wenn das Ziel darin besteht, die flächenhafte (3D) Oberflächentextur zu bestimmen, können die Ergebnisse auch streng an die entsprechenden Parameter gebunden sein, wie sie in der zunehmend verbreiteten Norm ISO 25178 definiert sind. In der industriellen (Oberflächen-)Fertigung kann die Einführung bewährter Verfahren, die an weithin akzeptierte Standards gebunden sind, die Fertigung effizienter, reproduzierbarer und besser nachvollziehbar machen.

Typische Anwendungsbereiche sind die allgemeine wissenschaftliche Forschung sowie Materialforschung, Automobilbau, Luft- und Raumfahrt, Unterhaltungselektronik, Medizintechnik, Werkzeugbau und Optik sowie Optoelektronik. Spezifische Anwendungen sind beispielsweise additive Fertigung, Laserverfahren, medizinische Implantate, Formgebung, optische Komponenten, PCB, Halbleiter, Werkzeugspuren, Nanotechnologie, Mikrofertigung und Optik.

Angesichts der unzähligen Aufgaben der 3D-Oberflächen- und 2D-Profil-Metrologie in so vielen wissenschaftlichen und industriellen Anwendungen liegt die praktische Anwendbarkeit des „4-in-1“-Ansatzes von Sensofar Metrology nahe.

OBERFLÄCHENFILTERUNG

Begriffe und Kenngrößen der Oberflächentextur

Bei der Charakterisierung einer Oberflächentextur ist eine Filterung unerlässlich für die Auswahl der gewünschten Skala. Die folgenden Schemata basieren auf den Definitionen in ISO 25178 Teil 2 bezüglich der verschiedenen Arten von Filtern, Operatoren und Oberflächen, die auf Flächenmessungen angewendet werden.

ISO Explanation
Sensofar ISO Process
logo-sensoview_sneox_100x100
logo-sensoview_sneox_100x100

SensoVIEW ist eine hochentwickelte Analysesoftware, die Oberflächen- und Profilfilterwerkzeuge nach ISO-Normen enthält und in der Lage ist, die gewünschten Filter und Verschachtelungsindizes auszuwählen.

SensoVIEW ist eine hochentwickelte Analysesoftware, die Oberflächen- und Profilfilterwerkzeuge nach ISO-Normen enthält und in der Lage ist, die gewünschten Filter und Verschachtelungsindizes auszuwählen.

ALGORITHMEN

Metrologische Merkmale für flächenhafte Topographiemessverfahren

Alle von Sensofar entwickelten Technologien wurden implementiert und erfüllen die Kriterien von ISO 25178 Teil 6, die als metrologische Merkmale für flächenhafte Topographiemessverfahren definiert sind.

Alle von Sensofar entwickelten Technologien wurden implementiert und erfüllen die Kriterien von ISO 25178 Teil 6, die als metrologische Merkmale für flächenhafte Topographiemessverfahren definiert sind.

Sensofar measuring methods
Traceability

RÜCKVERFOLGBARKEIT

Kalibrierung von Messgeräten für die Oberflächentextur

Alle unsere Systeme sind so hergestellt, dass sie genaue und nachvollziehbare Messungen liefern. Systeme werden unter Verwendung rückverfolgbarer Standards gemäß den ISO 25178-Richtlinien von Teil 7 kalibriert für: Z-Verstärkungsfaktor, XY-Querabmessungen, Ebenheitsfehler sowie Parzentrizität und Parfokalität.

ISO-Mitgliedschaft

ISO logo
ISO logo

Seit 2007 ist Sensofar Mitglied des Technischen Ausschusses der Internationalen Organisation für Normung (ISO/TC213) und hat intensiv an der Ausarbeitung der ISO 25178 -Norm mitgearbeitet.

Sensofar ISO linia temporal

Hervorgehobener Inhalt von ISO 25178
Teil 2: Begriffe, Definitionen und Kenngrößen der Rauheit
Teil 3: Spezifikationsoperatoren – Filter